kontakt:

 
 
 

Hundetour 16. Oktober 2011: Planicatal (Slowenien)
schau dir hier die Bilder von dieser Tour an

Wenn wir ins Planicatal ankommen, ist es kalt: jeder wappnet sich mit Jacke, Haube und Handschuhe gegen die Temperaturen die ums Gefrierpunkt liegen. Die Wanderung für heute ist eine leichte, mit nur wenig Höhemeter und nicht besonderes lang. Die Gruppe besteht aus sechs Leute und zwei Hunde. Es kann losgehen.

Das Planicatal verläuft mehr oder weniger vom Süden nach Norden und es gibt nur ein paar Möglichkeiten zum Wandern. Heute wandern wir über die Westseite des Tals zur Tamarhütte, später kommen wir über die Ostseite wieder zurück. Der Weg besteht aus breiten Forststraßen, also Schwierigkeiten sind keine zu erwarten.

Obwohl der Himmel schön blau ist, bleibt die Sonne hinten den Kamm im Osten… Es bleibt derweil noch frisch. Die Kulisse rundum das Tal ist beeindruckend: ganz im Süden liegt die Pyramide vom Jalovec, rechts von uns den Ponca und links den Mojstrovka. Alles bekannte Berge und Ziele für die Bergsteiger aus Villach und Umgebung. Wenn wir aus dem Wald sind, machen wir ein Gruppenbild in der Sonne.

Nach etwa eineinhalb Stunden kommen wir bei der Tamarhütte, und da wird direkt eingekehrt. Wir wärmen uns mit Kaffee, heiße Kakao und Apfelstrudel. Natürlich hilft da die Heizung auch ein wenig. Nach dieser Pause geht’s wieder weiter: hinter der Hütte führt ein Wanderweg weiter südlich, Richtung Jalovec. Irgendwo werden wir dann nach links biegen und uns das Crna Voda, der Schwarzwasserfall anschauen.

Aus der Ferne sehen wir den Wasserfall schon, der mit kleinen und größeren Eiszapfen geschmückt ist. Wenn wir am Fuß vom Crna Voda stehen, sind die Steine und Felsen in der Umgebung auch mit Eis überzogen. Obwohl es erst Oktober ist, schaut alles sehr winterlich aus. Vor ein paar Jahre waren Monique und ich in der gleichen Jahreszeit auch hier, und da hat´s um die 17 Grad gehabt… Jetzt verbringen wir deutlich weniger Zeit hier.

ir wandern entspannt zurück zur Hütte, wo wir jetzt die Herbstsonne genießen können. Die Temperaturen liegen jetzt um einiges höher als heute Morgen. Wir habe Zeit: bis zum Auto wandern sind nur ein paar Kilometer, da brauchen wir uns nicht eilen. Trotz dem „Kaltstart“, haben wir eine schöne Wanderung hinter uns!