Bovec - Kluže (A)

schau dir hier die Bilder an
 

Zurück zu unserer allerersten Tour: Bovec, Slowenien. Komischerweise ist heute von der ersten Hund-am-Berg-Tour kein einziger Besitzer dabei. Außer dem Führer, natürlich. Hundemäßig waren Tessa (mein Hund) und Charly (damals mit Annett und Hans, jetzt mit mir) schon dabei. Für alle anderen Teilnehmer ist die Tour neu. In Kolonne fahren wir von Villach nach Bovec und gehen als aller erstes in eine Kneipe auf einen Kaffee. Erst dann kann die Tour losgehen.

Die Tour führt durch die Ortschaft Bovec, und da es sich hier nicht direkt um einer Metropole handelt, befinden wir uns schon bald im Wald. Über eine breite Forststraße wandern wir nach Nordosten und sind überrascht, dass wir unterwegs auf Schneeglöckchen und Schneerosen (Pfingstrosen) stoßen. Es ist Ende Jänner und der Frühling ist schon da. Die Temperaturen der letzten Wochen lagen bei weit über 10 Grad, aber trotzdem! Bei einer Kreuzung namens „Ravni Laz“ verlassen wir die breite Straße und steigen in einer Wiese hinauf, bis wir einen Steig erreichen.

Dieser Teil der Tour enthält den steilsten Anstieg, ist aber nicht sehr lang. In einer Höhe von etwa 800m biegt der Steig nach rechts und ist nur noch leicht ansteigend. Über Schotterfelder und durch Wälder begeben wir uns in Richtung Nordost. Der Weg geht auf und ab und bietet regelmäßig Fernblicke auf die umliegenden Berge und Täler. Jalovec und Svinjak sind die markantesten Berge. Der Steig führt bis zu einer Gabelung, wo es links zum Veliki Vhr und weiter in Richtung Rombon geht. Nicht unser Plan: Wir biegen rechts ab und steigen steil ab zum Fort Herrmann. Zeit für ein Mittagsbrot! Fort Herrmann ist schon seit hunderten Jahren eine Festung die fast jeder Nation in der Gegend einmal gehört hat. Trotz der Kriege und Bomben steht es immer noch. Tom hat im Voraus das Internet angeschaut und sucht nun einen Geocach. Da er seinen Schatz nicht gleich findet, suchen immer mehr Leute mit ihm nach dem Cach. Nachdem so viele Menschen suchen, ist der Schatz auch bald gefunden.

Nach der Pause wird der steile Steig zu einem breiten und leichter abfallenden Weg, der zu einem Tunnel führt. Dieser Tunnel ist im Ersten Weltkrieg gebaut worden und formte eine Verbindung zwischen Fort Herrmann (auf dem Hügel) und dem Fort Kluze (Klause) im Tal. Vor ein paar Jahren haben die Slowenen elektrisches Licht im Tunnel montiert, darum brauchen wir unsere Stirnlampen nicht wirklich. Jetzt folgt eine kurze Strecke entlang die Asphaltstraße und dann folgen wir etliche Stufen hinunter bis zum Fluss: die Koritnica.

Das Wasser dieses Flusses ist immer kalt, aber jetzt scheint es noch schlimmer zu sein. Sogar die Hunde haben nicht wirklich Lust hinein zu gehen. Vielleicht auch besser, denn das Wasser steht ziemlich hoch und die Strömung ist stärker als normal. Wir steigen wieder ein kleines Stückchen hinauf und folgen von da einem Steig, parallel zum Fluss. Der Weg verbreitert sich und erreicht etwas weiter die Bundesstraße. Wir queren die Straße und verfolgen unseren Weg in Richtung Bovec. Durch Wiesen und Wälder erreichen wir die ersten Häuser von Mala Vas, am Rand von Bovec. Zurück am Parkplatz werden die Hunde im Auto gelassen und wir begeben uns zum Letni Vrt, meinem Lieblingsrestaurant in Bovec. Die Tour ist schon wieder vorbei: So eine Frühlingstour haben wir selten im Jänner gemacht!

Höhenprofil:


Eckdaten
datum
26.01.2014
Hunde
5
personen
4
wetter
Sonnig
land
Slowenien
region
Soča-Tal
ausgangspunkt
Bovec
länge
16 km
zeitaufwand
6 Stunden
höchster punkt
906 m
höhenmeter
520 hm
schwierigkeit
1 - 2 - 3 - 4 - 5
hütten
Restaurants in Bovec