Wandertour 24. März

Gerlitzen

schau dir hier die Bilder und das Video von dieser Tour an

Schon wieder konnte die geplante Tour nicht stattfinden: Zum dritten Mal fahren wir nicht in Richtung Stavoli (Italien). Stattdessen der Alternativplan: Eine leichte Wanderung im Südhang der Gerlitzen. Wir treffen uns am Parkplatz bei der Kanzelbahn und wandern los. Die Gruppe ist heute mal wieder größer: 12 Leute und 11 Vierbeiner.

Vom Parkplatz aus nehmen wir den kürzesten Weg in Richtung Wasserfälle des Finsterbaches. Wir wandern gemütlich durch Annenheim und verschwinden dann im Wald. Ein schmaler Steig führt uns in eine Höhe von etwa 630 nach Sattendorf, wo wir zum oberen Wasserfall kommen. Unterwegs begegnet uns ein Feuersalamander. Sie sollten eigentlich selten sein, aber den ersten haben wir schon gefunden.

Jeder will sich die Wasserfälle ansehen und deshalb geht es durch die enge Schlucht zum 1. (37m hohen) Wasserfall. Dieser wird auch Schleierfall oder Regenbogenfall genannt. Bevor wir aber dort angekommen sind, finden wir am Wegrand einen zweiten Salamander. Da ich ganz in der Nähe wohne, weiß ich schon, dass die Salamander hier häufig vorkommen. Sogar in unserem Garten leben sie! Da es letzte Nacht fest geregnet hat, kommen die Tiere jetzt aus ihrem Versteck. Dank ergiebigem Regen, zeigt sich auch der Finsterbach von seiner besten Seite: Die Wasserfälle sind an solchen Tagen immer am schönsten. Es werden Fotos und Videos gemacht bevor wir nach Sattendorf absteigen.

Etwas weiter unten biegen wir erneut links ab und besuchen den 2. (mittleren) Wasserfall. Dieser „Kesselfall“ spritzt aus der Wand heraus und platscht 21m in die Tiefe. Eine Wehranlage sorgt dafür, dass ein anständiges Becken entsteht, wo ein Teil des Wassers abgeleitet wird um ein kleines Kraftwerk in Sattendorf zu versorgen.

Der untere Wasserfall ist direkt unter uns, wir müssen aber einen Umweg durch den Wald machen, damit wir den Fuß des Wasserfalls erreichen. Hier kann ich unseren Leuten zeigen wo wir „normal“ herunter kommen: Da ich nicht nur herum spaziere und diese Schlucht als Canyontour eingebohrt ist, kann man alle Wasserfälle auch abseilen. Die dicke Kette oberhalb des Wasserfalls ist der deutliche Beweis dafür. In der unmittelbaren Nähe befindet sich eine Picknickbank, da wird etwas gegessen und getrunken.

Nach einer kleinen Pause queren wir über eine kleine Brücke den Finsterbach und begeben uns auf den Weg nach Bodensdorf. Der Weg dahin bewegt sich um die 550m Seehöhe und führt durch Wald und Wiesen. Regelmäßig genießen wir die Aussicht über den Ossiachersee. Ein kurzer, steiler Anstieg führt uns etwas höher auf die Gerlitze und sehen von dort aus auch unser Ziel für heute: Den Gasthof Stoffel! Da gibt es alles, was wir uns wünschen! Wir setzten uns (wegen des Platzmangels) kurz am Boden, aber schon bald gibt es zwei Tische für unsere Truppe. Jeder der vorbei kommt, staunt über die Hunde, die so brav am Boden liegen. So geht das bei uns!

Die Pause dauert vielleicht etwas länger als geplant, weil der Koch viel zu tun hat, aber trotzdem bekommt jeder was er/sie will. Es wird gegessen, getrunken und viel geredet. Der Rückweg steht an, und nachdem die Hunde noch etwas zum Trinken bekommen haben, geht es weiter. Kurz folgen wir der Alphaltstraße hinauf, aber schon bei der ersten Kurve verlassen wir den Wirbel und verschwinden wieder im Wald. Ab hier geht es nur noch bergab bis wir Sattendorf erreichen. Es schließt sich noch eine Dame mit ihrem Golden Retriever an und wandert eine Weile mit uns mit. Kurz vor Sattendorf kehrt sie wieder um. In Sattendorf gibt es erneut eine kleine Asphaltstrecke und über den Aussichtsweg erreichen wir Annenheim und den Parkplatz. Wir verabschieden uns und sind uns einig: Wir haben eine schöne, leichte Wanderung hinter uns, das Wetter hat sich viel besser gehalten als angesagt, die Hunde haben wieder ihren Spaß gehabt. Alles andere ist nur Nebensache!

Die Statistik:

Die Tour: Annenheim – Wasserfälle Finsterbach – Gh. Stoffel – retour
Abstand: circa 14km
Zeitaufwand: circa 5,5 Stunden
Pause: 1,15 Stunde auf der Terrasse verbracht
Höhenmeter: maximal 400hM
Wanderer: 12 Personen
Vierbeiner: 44 Pfoten, 22 Ohren, 11 Schwänze, 7 Rüden, 4 Hündinnen
Wasserfälle: viel mehr als nur die drei des Finsterbaches!